Wüttembergische Meisterschaften 2019

Wüttembergische Meisterschaften 2019

Für die einen waren diesjährigen Württembergischen Meisterschaften in der Nachbarstadt Gmünd der Saisonhöhepunkt und für die anderen ein Überprüfungswettkampf zur Vorbereitung auf die Deutschen Meisterschaften Anfang August in Berlin. Nach dem Trainingslager an Pfingsten im Spiesel schnitten die ASA-Schwimmer recht erfolgreich ab. In der offenen Klasse war viermal Carolin Morassi nicht zu schlagen und gewann zudem Silber und Bronze. Friederike Hoyer war zweimal die Schnellste und Ryan Newman nahm Bronze mit nach Hause. Bei den Landesmeisterschaften konnte Trainer Peter Rothenstein auch noch die verschiedenen ASA-Staffelbesetzungen für die Deutschen testen. Württ. Staffelvizemeister und Bronzemedaillengewinner wurde jeweils zwei Staffeln der Aalener Sportallianz. Dem 4x100m Freistil-mixed-Quartett fehlten nur 5 Zehntel zum Gewinn der Landesmeisterschaft.

Mit einem Vereinsrekord und Landesmeisterin, Vizemeisterin und Bronzegewinnerin in der offenen Klasse und ebenfalls sechsmal erfolgreich im Jahrgang 2000 fuhr Carolin Morassi aus Gmünd nach Hause, wo sie selbst vier Jahre sehr erfolgreich für den SV GD an den Start ging. Vereinsrekord schwamm sie über 200m Schmetterling. Der steht nun in Aalen bei 2:17,10min. Mit Vor- und Endläufen war Morassi eine Vielstarterin und war an diesem Wochenende 13-mal am Start.

Auch Friederike Hoyer verbesserte ihren eigenen Vereinsrekord über 200m Freistil um eine halbe Sekunde auf nun mehr 2:07,39min. Nicht zu schlagen war Hoyer auch über die mittlere Freistildistanz 400m. Sie schlug nach 4:28,91min an. Über beide Strecken gewann sie die offene Wertung und auf der kürzeren 100m Freistilstrecke stand sie im Endlauf und schlug als Achte an.

Beide Schwimmerinnen sind mehrfach für die Nationalen Meisterschaften in Berlin in 2 Wochen qualifiziert. Sie können aber auf Grund des engen Zeitplanes nicht alle ihre Qualifikationsstrecken starten.

Ryan Newman freute sich in der offenen Wertung über den dritten Podestplatz. Im Jahrgang 2002 entging ihm über 50m Rücken Gold nur ganz knapp. Zum Schluss fehlten nur 2 Zehntel. Im Endlauf der offenen Klasse schwamm er auf Platz 5. Silber gab es über 100m Rücken. Der Rückenspezialist stieg über 200m Rücken als Dritter bei den 17-jährigen aus dem Becken.

Im Jahrgang 2002 wurde Shannon Newman zweimal Meisterin. Sie schwamm 100m und 200m Rücken jeweils am Schnellsten und stieg als 3. über 200m Freistil auf das Podest.

Vanessa Dambacher freute sich im Jahrgang 2003 über Gold auf der 100m Freistilstrecke. Für den Meistertitel über 50m Freistil fehlten Dambacher am Ende eine Zehntel. Auch über 50m Schmetterling war sie der Pechvogel, weil wieder eine Zehntel zu Platz 1 fehlten . Innerhalb einem Zehntel lagen 3 Schwimmerinnen. Dambacher wurde Dritte. Eine persönliche Bestzeiten schwamm Dambacher über 100m Schmetterling und schrammte mit Platz 4 knapp am Podest vorbei. Sie schlug nach 1:08,62min an. Über 200m Freistil verbesserte sie sich um knapp 1,5 Sekunden auf 2:14,83min und wurde wiederum Vierte. Sie bestritt 50m und 100m Freistil-Endläufe und war als Fünfte und Sechste im Ziel.

Über eine neue Bestzeit freute sich Vivien Jocham. Sie wurde mit  4:50,96 über die längere Freistildistanz Dritte im Jahrgang 2004. Bei ihren insgesamt vier Einzelstarts hatte sie am Ende vier neue Bestzeiten stehen. 

Julian Morassi ging studienbedingt mit viel Trainingsrückstand sechsmal an den Start und kam trotz alledem bei den Sprintstrecken immer knapp an seine Bestzeiten heran. Dasselbe gelang dem 19-jährigen Tobias Kohler, der vor wenigen Tagen seine Ausbildung abschloss und ebenfalls mit viel Trainingsrückstand seine 4 Einzelrennen bestritt und am Ende immer auf den Plätzen 4. – 7. lag. Kohler und Morassi werden beide eine große Stütze bei den verschiedenen Staffeln in Berlin bei den Deutschen sein.

Im Jahrgang 2005 sprang Darija Schiele achtmal ins Wasser und nahm Silber für ihre 50m Rücken entgegen. Eine Zehntel fehlten ihr zur neuen Bestzeit. Freuen konnte sie sich auch über eine neue Bestzeit über 100m Freistil. Sie steht nun bei 1:06,42min.

Ana Perez-Kelke schwamm dreimal Bestzeit und trug sich zweimal als Fünfte mit Bestzeiten über 200m und 400m Freistil mit 2:18,94min und 4:58,34min in die Siegerlisten des Jahrgang 2004 ein.

Anaise Pecher schwamm dreimal und schrammte am Podest über ihre 200m Freistilstrecke vorbei und belegte Platz 4.

Elena Perez-Kelke fuhr mit 2 neuen Zeitverbesserungen nach Hause. Über die 50m Freistilsprintstrecke blieb die Uhr nach 31,45sek. stehen und sie wurde 10. im Jahrgang 2006. Um fast 2 Sekunden steigerte sie ihre 100m Freistilstrecke und schlug nach 1:07, 86sek. auf dem achten Rang an.

Drei Freistilstarts absolvierte der 19-jährige Golo Böhme. Seine beste Platzierung gelang ihm über die mittlere Freistildistanz 400m mit Platz 7. Über 200m wurde er Neunter.

Der älteste im Team Denis Bachtinov kam in der offenen Wertung über die 50m Brust Sprintstrecke auf Platz 5.

Krankheitsbedingt konnte Viktoria Broer ihren Start über 400m Freistil nicht antreten.

Die Staffelbilanz der Aalener Sportallianz ließ sich sehen. Haarscharf am Landestitel vorbei, schwamm das ASA-Quartett mit der 4x100m Freistil mixed-Staffel. In der Besetzung Tobias Kohler, Julian Morassi, Friederike Hoyer und Carolin Morassi (100m Freistil in 57,61sek) schwammen sie mit 5 Zehntel Abstand zur Württ. Vizemeisterschaft. Eine weitere Vizemeisterschaft gewann die 4x100m Freistil-Staffel der Frauen, bestehend aus Carolin Morassi, Friederike Hoyer, Vanessa Dambacher und Schlussschwimmerin Shannon Newman. Drittschnellstes Team über 4x100m Lagen waren die Schwimmer Ryan Newman, Denis Bachtinov, Julian Morassi und Kraulsprinter Tobias Kohler. Eine weitere mixed-Staffel stand auf dem Siegertreppchen. Ryan Newman, Denis Bachtinov, Carolin Morassi und Friederike Hoyer schlugen als 3. Team in der 4x100m Lagen mixed-Staffel an. Weitere zwei Staffeln platzierten sich auf den Plätzen 5 und 7.

Aus vollem Training heraus starteten Morassi und Hoyer, ebenfalls große Stützen für die Staffeln bei den Deutschen, sowie die anderen Staffelteilnehmer für die DM in Berlin: Denis Bachtinov, Golo Böhme, Ana Perez-Kelke, Tobias Kohler, Vivien Jocham, Julian Morassi, Shannon und Ryan Newman.  

Peter Rothenstein freute sich mit seinem Team über das gute Abschneiden bei den Württembergischen und auch darüber, dass viele seiner Schützlinge vor dem Abiturabschluss oder Ausbildungsende standen,  Semesterprüfungen hatten.  Das Team hat bewiesen, dass sie die lange Schwimmsaison durchhalten wollen und für den Höhepunkt in Berlin gut vorbereitet sein wollen.

Zurück