Deutsche Meisterschaften in Berlin Staffel

Deutsche Meisterschaften in Berlin Staffel

Bei den diesjährigen Deutschen Meisterschaften waren 10 Aalener Sportallianz Schwimmer mit insgesamt 9 Staffeln im Einsatz. Je drei Staffeln weiblich, männlich und mixed gingen mit  Denis Bachtinov, Golo Böhme, Friederike Hoyer, Vivien Jocham, Tobias Kohler, mit den Geschwistern Carolin und Julian Morassi, mit den Zwillingen Ryan und Shannon Newman und Ana Perez-Kelke an den Start. Die Staffeln mussten sich im Vorfeld unter den besten 50 Vereinen in ganz Deutschland qualifizieren. Die 4x200m Freistil-mixed Staffel zeigte die beste Aalener Leistung und belegte einen tollen 7.Platz bei der DM. Weitere sieben ASA-Staffel landeten innerhalb den Top 20.

Jubeln konnte das 4x200m Freistil mixed-ASA-Team. Sie schlugen als siebtschnellste Staffel bei den Deutschen Meisterschaften an. Nur sechs andere Teams waren schneller. Ryan Newman schwamm das Rennen mit Bestzeit von 2:02,81min an. Drauf setzte Julian Morassi mit fliegendem Start eine neue Bestzeit von 1:58,79min und Friederike Hoyer und Carolin Morassi schwammen jeweils mit 2:11 das ASA-Quartett auf Platz 7 nach Hause.

Eine neue Staffel-Bestzeit gab es auch für das männliche Quartett in der 4x100m Lagenstaffel. Ryan Newman startete über die 100m Rücken knapp über seiner Bestzeit, in 1:02,74min und übergab an Brustschwimmer Denis Bachtinov. Er schwamm gute 1:12 auf seiner Teilstrecke und dann sprang Schmetterlingsschwimmer Julian Morassi (1:01) ins Wasser und Kraulsprinter Tobias Kohler schlug als 12. an.

Die weibliche 4x100m Freistil-Staffel mit Carolin Morassi, Friederike Hoyer, Shannon Newman und Vivien Jocham konnte sich am Ende über Platz 13 freuen. Die 14-jährige Vivien Jocham konnte mit fliegenden Start eine neue, eigene Bestmarke über 100m Freistil von 1:03,1min erzielen.

Zwei Staffeln belegten Platz 14. Das weibliche Quartett über 4x100m Lagen. Shannon Newman startete über ihre Rückenstrecke mit guten 1:11,68min. Carolin Morassi schwamm die, für sie, ungewohnte Brustteilstrecke und übergab die Schmetterlingsstrecke an Vivien Jocham, die erneut mit 1:14,4min eine Bestzeit schwamm. Schlussschwimmerin war die 14-jährige Ana Perez-Kelke, die das Quartett auf Platz 14 schwamm, und für sich ebenfalls eine neue Bestmarke von 1:04,2min setzte. Eine 4x100m Freistil-mixed Staffel in der Besetzung von Tobias Kohler (55,03sek) , Julian Morassi (54,03sek), Friederike Hoyer(1:00,7min) und Carolin Morassi (59,8sek) beendeten ihr Rennen auf Rang 14.

Rang 15 stand am Ende in den Deutschen Ergebnislisten von Berlin für die weibliche 4x200 Freistil-Staffel. Friederike Hoyer schwamm an. Sie hatte noch kurz zuvor eines ihrer Einzelrennen geschwommen und übergab an Shannon Newman (2:19,4min). Als Dritte sprang Ana Perez-Kelke ins Wasser. Sie schwamm die gleiche Zeit und nach 2:18,7min beendete Vivien Jocham die Staffel.

Eine 4x100m Lagen-mixed Staffel mit Rückenspezialist Ryan Newman (1:03,08min) als Startschwimmer und Brustspezialist Denis Bachtinov ging ins Wasser. Erneut schwamm Denis Bachtinov seine Bruststrecke mit guten 1:12,2min und Vivien Jocham übernahm wieder die Schmetterlingsstrecke in sehr guten 1:14,6min und Schlussschwimmerin Friederike Hoyer war nach 1:00,7min am Ziel und die Staffel landete auf Platz 15.

Die 8. Staffel belegte Platz 16. Im Team der 4x200m Freistil der Männer war Tobias Kohler als Starter unterwegs. Üblicherweise startet Tobias Kohler über die Sprintstrecken, aber mit 2:08,70min kam er über die Mitteldistanz gut durch das Berliner Becken. Es folgte Golo Böhme in 2:06,45min. Er hatte einen idealen, fliegenden Start. Bei der Messung zwischen Anschlag und Start blieb die Uhr auf Null stehen. Denis Bachtinov, auch sonst auf den Sprintstrecken zu Hause schwamm für sich gute 2.12min und Ryan Newman übernahm die 4. Teilstrecke in 2:03,68min.

Die männliche 4x100m Freistil-Staffel schwamm Aalener Bestzeit. Julian Morassi legte 55,08sek vor und Tobias Kohler lieferte 55,1sek nach. Ryan Newman stieg nach 55,6sek aus dem Wasser und Golo Böhme schwamm das Quartett auf Platz 21.

Die ASA-Staffelteilnehmer mit ihrem Trainer Peter Rothenstein vollbrachten eine herausragende Leistung, nur 5 weitere deutschen Vereine konnten alle 9 möglichen Staffeln des Wettkampfprogrammes starten. Desweitern ist hervorzuheben, dass etliche ASA-Schwimmer trotz Ausbildung, Studium und Abiturabschluss ihre sehr trainingsintensive olympische Sportart mit viel Fleiß und Konsequenz täglich durchziehen. Dieses tolle Abschneiden bei den Deutschen Meisterschaften ist umso erstaunlicher, und zudem sehr erfreulich, da die ASA Schwimmer mit den geringen Trainingsbedingungen in der Landesspitze, ab und an, mithalten können.

 

 

 

 

Zurück